Familienrecht

Arbeitsrecht

Strafrecht

Familienrecht

Vor dem Familiengericht und vor dem Oberlandesgericht müssen sich Ehegatten in Ehesachen und sonstigen Familiensachen,

z. B. in Unterhaltssachen oder beim Zugewinnausgleich, durch einen Rechtsanwalt vertreten lassen.

Lassen Sie sich deshalb bei einer Trennung und Scheidung durch eine im Familienrecht spezialisierte Anwältin beraten.

Arbeitsrecht

Eine sachlich unberechtigte Kündigung des Arbeitgebers führt beim Arbeitnehmer zu erheblichen finanziellen Einbußen, besonders bei nachfolgender langer Arbeitslosigkeit. Reichen Sie deshalb durch eine im Arbeitsrecht erfahrene Anwaltin fristgerecht eine Kündigungsschutzklage ein und machen Sie die Ihnen rechtlich zustehenden Lohnansprüche geltend.

Strafrecht

Jeder hat das Recht auf eine angemessene Verteidigung. Lassen Sie sich deshalb schon im Ermittlungsverfahren durch eine erfahrene Anwältin vertreten, um auf den Gang des Verfahrens z.B. durch Beweisanträge frühzeitig Einfluss nehmen zu können. Dadurch können Sie eventuell eine öffentliche Hauptverhandlung vermeiden. Im Falle einer notwendigen Verteidigung trägt die Staatskasse die Kosten.

Kontakt

Die Anwaltskanzlei befindet sich in Mülheim am "Theater an der Ruhr" an der Grenze zu Duisburg und Oberhausen und in der Nähe von Essen. Sie ist sowohl mit dem Auto als auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln leicht zu erreichen. Parkplätze sind vorhanden. Vereinbaren Sie einen Termin unter Tel. 0208/69807354

Aktuelle Rechtssprechung: Gericht stärkt Rechte leiblicher Väter beim Umgang mit ihrem Kind

BGH, Beschluss vom 5.10.2016-XII ZB 280/15:

Solange die Vaterschaft eines anderen Mannes besteht, hat der leibliche Vater, der ernsthaftes Interesse an dem Kind gezeigt hat, gemäß § 1686a Abs. 1 Nr. 1 BGB ein Recht auf Umgang mit dem Kind, wenn der Umgang dem Kindeswohl dient. Allein der Umstand, dass sich die rechtlichen Eltern beharrlich weigern, einen Umgang des Kindes mit seinem leiblichen Vater zuzulassen, genügt nicht, um den Antrag des biologischen Vaters auf Umgang mit seinem Kind zurückzuweisen.

 

Ist der einzige Grund für das Scheitern des Umgangs die ablehnende Haltung der rechtlichen Eltern und die damit einhergehende Befürchtung, dass diese mit einer Umgangsregelung psychisch überfordert wären und dadurch letztlich mit Blick auf die Belastbarkeit des Familienverbands auch mittelbar das Kindeswohl beeinträchtigt wäre, sind strenge Anforderungen an die Kindeswohlprüfung zu stellen. 

 

Die Qualifikationen Ihrer Anwältin

Rechtsangelegenheiten sind Vertrauenssache. Hier erhalten Sie einen ersten Einblick über meine Qualifikationen.

  • Erfahrung seit mehr als 20 Jahren als zugelassene Rechtsanwältin in allen Instanzen.
  • Fachanwältin für Familienrecht seit 1998. Meine Zusatzqualifikation garantiert Ihnen eine Bearbeitung Ihres Falles unter Berücksichtigung der aktuellen höchstrichterlichen Rechtsprechung.
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Anwaltskanzlei Sabine Lackert-Deeskow